Direkt zum Hauptbereich

Posts

Video Specials

Schämen ist mein Leistungssport

Ich schäme mich wirklich für unverhältnismäßig viele Dinge unverhältnismäßig oft. Von Fremdscham bis Eigenscham ist da alles dabei. Ich schäme mich für den Musikgeschmack anderer Leute, falsch zugeknöpfte Blusen und versalzene Kartoffeln. An schlechten Tagen schäme ich mich sogar manchmal schon für einen schlechten Witz, bevor ich ihn überhaupt gemacht habe. Ich verbringe wirklich wahnsinnig viel Zeit damit mich für mich und andere gleich mit zu schämen, aber in den meisten Fällen komme ich dabei mit hektischen Flecken und völlig unangemessenen Kommentaren davon. Wenn mich jemand darauf anspricht, ob ich mich gerade schäme, stehe ich kurz vor der spontanen Selbstentzündung und schäme mich dann noch viel mehr. Metascham habe ich also auch noch im Repertoire. Toll! Das volle Programm also und trotzdem habe ich überhaupt kein Problem darüber zu schreiben.
 Es macht mir nichts aus am Ende dumm dazustehen, wenn es um kleine Nichtigkeiten geht. Ein Thema jedoch ist für mich so schambelastet,…

Aktuelle Posts

Dinge, die wir nicht sagen

Kein Talent ist keine Schande

Wie ich auszog, um umzuziehen

Schweigen ist meinetwegen was für Schafe, aber nicht für wütende Frauen

Der magische Alltag einer Versagerin

Die Sache mit dem Mitleid

Das Hochstapler-Syndrom und Ich.

Deswegen können wir lange darauf warten, dass Selbstliebe viral geht

Eigentlich wollte ich heute gar keinen Text schreiben.

Die Hölle ist ein Wartezimmer